Diese Wochenenden verfliegen, vor allem dann, wenn ich den größten Teil davon Kopfschmerzen habe. Keine Ahnung, ob es am bulgarischen Rotwein lag, den es Samstag Abend zur Spinatquiche gab und der mir sehr leicht vorkam oder ob ich schlicht den Nacken zu lange schief gehalten habe, es ist ja auch egal. Den Sonntag verbrachte ich jedenfalls weitestgehend im Liegen, gefrustet über einen verlorenen Tag und mit leichter Sorge, ob sich diese Schmerzepisode vielleicht doch über Wochen ziehen würde und ein weiterer Long COVID Absturz sein könnte.

Deshalb war ich heute morgen so sehr erleichtert, als ich beim Klingeln des Weckers zwar kein bißchen ausgeschlafen, dafür aber völlig schmerzfrei war. Und da es „nur“ Kopfschmerzen und keine Migräne waren, blieb ich auch vom „Ich habe Millionen von Hirnzellen“-Matschgefühl verschont.

Wegen Müdigkeit schlurfte ich bei der Hunderunde vor mich hin und wäre Oma Eis nicht mitgelaufen, wäre ich wahrscheinlich in Sekundenschlaf gefallen und den Roten Hang heruntergepurzelt. ;)

Lola ist übrigens wieder fit und hat es heute auch unterlassen, sich einmal quer durch den Wingert zu fressen. Sehr gut.

Ich holte nach dem Frühstück etwas Schlaf nach und wurschtelte danach beinahe erholt im Nähzimmer herum. Ob ich ein Osterschaufenster voller Schnickeldi anbiete weiß ich noch immer nicht. Waren hätte ich genug, aber die Abwicklung des Verkaufs und der tägliche Besuch der Postfiliale (samt Sorge, ob auch wirklich alles ankommt) nervt mich schon, wenn ich nur daran denke.

Der Gatte schaffte einen frühen Feierabend, so dass wir pünktlich um halb sechs mit Maske und Abstand auf dem Oppenheimer Marktplatz stehen und (ordentlich angemeldet) gegen Spaziergänger demonstrieren konnten. Das sind mittlerweile erschreckend viele geworden, dafür nimmt die Zahl der Gegendemonstranten empfindlich ab. Vielleicht sollten wir auch spazieren, dabei friert es sich nicht so leicht. Heute gab es keine schlechten rhetorisch nicht so ausgefeilten Reden, stattdessen wurde ein Text von Sascha Lobo vorgelesen. okeee.

Wir harrten eine Stunde aus, dann waren sowohl Spaziergänger als auch Polizei abgezogen und es gab, außer von einem Fuß auf den anderen treten, nichts mehr zu tun. Auf dem Fahrrad war es dann auch bitterkalt und ich phantasierte von Saunagängen. Daheim war ich dafür aber einfach zu schlapp. Außerdem wartete eine Korrekturarbeit auf mich und das Sofa samt Ofenfeuer.

Morgen nähme ich gerne einen weiteren kopfschmerzfreien Tag, ich muss nämlich in den Weltladen und würde sehr gerne das alte Küchenbuffet frisch lackieren.

Ziemlich sicher habe ich mir heute den goldenen Hausfrauenorden am Band verdient.

Ich startete den Tag mit Yoga (die Beweglichkeit ist noch da, aber meine Muskeln zittern nach kürzester Anstrengung. Blöd.) und war danach so aufgedreht, dass ich statt „Shavasana, runterkommen, durchatmen, blöd auf der Matte rumliegen“ selbige zusammenrollte und mir den Staubsauger schnappte. Ich liebäugele immer mal wieder mit einem dieser Saugroboter, doch wenn ich ehrlich bin: staubsaugen oder mal rasch durchgehen ist so schnell erledigt, das Geld für einen Roboter spare ich mir.

Nach dem saugen, Spülmaschine ausräumen und Hundefutter kochen (Huhn mit Reis, nur das Feinste für das magenkranke Viech. Sidenote: Kotzerei ist rum), schleppte ich leere Schraubgläser und kiloweise Gemüse in die Küche.

Die nächsten fünf Stunden spielte ich mit dem Thermomix und braute ein Glas Gemüsebrühenpasta nach dem anderen. Während ich Gemüse putze oder fertigen Gemüseschlonz in Gläser füllte, langweilte ich mich durch die Corona-Staffel von Grey‘s Anatomy. Wahrscheinlich bin ich very late to the party, aber verpasst habe ich ja auch nix. Ich dachte zuerst, dass ich diese ganze Coronageschichte nicht gut aushalten kann, doch ich bin wohl ausreichend abgestumpft oder schlicht aus vorhersehbaren Storyplots mit bewegender Musikuntermalung herausgewachsen.

Oma Eis kam mit Entensalat auf einen Kaffee vorbei und dann begann das Wochenende. Der Jüngste und der Gatte hatten Feierabend, die Küche war von sämtlichen Gemüseabfällen und Kochspuren befreit, der Gatte konnte das Feld übernehmen und zwei Hefezöpfe backen. noch immer bekommt der Schreinerfreund einen Hefezopf gebacken, die Wunde an seinem Bein heilt sehr langsam.

Wir lieferten ofenwarmen Zopf, die Höllenmaschine und ein Glas Gemüsebrühenpaste bei den Freunden ab und waren froh, wieder daheim anzukommen. Ein eklig-kalter Nieselregen hatte eingesetzt. Was gäbe ich für Schnee! :(

Als Ausgleich zur Hühnersuppe kosteten wir vegane Fischstäbchen. Hm. Interessant. Es ist erstaunlich, dass Erbsenzeugs nach Fisch schmecken kann. Vielleicht ist das auch gruselig. Aber da echte Fischstäbchen ja auch eher gruselig sind, anders gruselig, passt das schon. Heißt: sie sind essbar, aber ich finde, dass unsere vegane oder vegetarische Ernährung ohne diese „so tun als ob“-Produkte auskommt. (Was mich nicht davon abhält, mich durch das ganze Sortiment dieser „schmeckt wie Tier, ist aber Gemüse“-Zeug zu probieren. Außer es ist aus Soja. Soja vertrage ich nur in winzigen Dosen.)

Der Tag endet, wie derzeit eigentlich immer, auf dem Sofa. Ich freue mich drauf, in ein paar Monaten wieder draußen im Garten sitzen zu können.

Wider Erwarten schliefen sowohl der Hund als auch ich durch, ich hatte fest mit nächtlichen Gartenspaziergängen oder Putzaktionen gerechnet, doch Durchfall noch erneute Übelkeit quälten das Hundevieh und auch das Katzenvolk schlief friedlich nebeneinander.

Die Hunderunde war herausfordernd, denn der anfängliche Nieselregen gefror sofort auf dem Boden. Ich kam langsam voran, einen Schritt den Berg hoch, zwei wieder runter rutschend. Dann kam die Sonne raus, ein Regenbogen erschien und hach. Jeder Tag, der nicht grau ist, ist ein guter Tag.

Lola verzichtete weitestgehend auf Snacks am Wegesrand, lief fit und fröhlich neben und vor mir her. Daheim fraß sie nicht ihr ganzes Futter und rollte sich sehr müde zusammen. So weit, so gut.

Ich nahm zwei Pakete entgegen, gönnte ihr eine kleine Pause und widmete mich dann der Höllenmaschine (=Thermomix der ehemaligen Freitagsfreundin) Am Samstag wollen wir zur Oppenheimer Freundin fahren, bzw. zu unseren Bienen, die dort stehen. Der Freundin (und uns) mag ich Scones mitbringen und mit Hilfe der Höllenmaschine braute ich ein köstliches Lemon Curd. (jaja, das geht auch ohne Thermomix, MIT ist es aber wirklich easypeasy und ohne Rührei-Panik)

Weil ich den Freunden versprochen hatte, dem Schornsteinfeger stellvertretend für sie die Tür zu öffnen, verschob ich weitere Höllenmaschinenexperimente auf später und machte mich auf den Weg. In der Zwischenzeit war eine Art Schneesturm durch die Straße gewirbelt und hatte in kürzester Zeit alles mit Schnee bedeckt. Doch noch bevor ich mich freuen konnte, war die Pracht wieder verschwunden. Aber immerhin: Schnee. Vielleicht klappt es ja nochmals und sogar länger.

Der Schornsteinfeger kam pünktlich, hatte nichts zu beanstanden und ich konnte wieder heimlaufen.

Daheim erwartete mich ein schlapper Hund an zwei Kotzlachen und somit stand die weitere Tagesplanung fest. Durchfall beim Hund kann zwei, drei Tage ausgehalten werden, Kotzerei nicht. Ich rief in der Tierarztpraxis an und eine Stunde später saß ich schon im Wartezimmer und hörte zu, wie die Besitzerin eines vierbeinigen Patienten ihrer Mutter am Telefon erzählte, diesmal habe es ihren Freund nicht so schlimm erwischt, er sei nicht so schlapp wie beim ersten Mal und sicher bald wieder fit. Das Coronakarussell in meinem Kopf drehte direkt frei.

Lola wurde abgehört, bekam Fieber gemessen und ins Maul geschaut, wurde abgetastet und weil Letzteres nicht ganz so aussagekräftig war („Ich weiß jetzt gar nicht, ob sie ihren Bauch anspannt, weil er schmerzt oder weil sie ängstlich ist“), gab es eine handvoll Leckerlis („magenfreundlich, versprochen!“), die meinen gefräßigen Köter von allem Elend ablenkten. Der Bauch war weich und somit war alles, was wirklich übel ist, ausgeschlossen. Vorsorglich gab es eine Spritze gegen Übelkeit, die Empfehlung, dem Hund zwei Tage lang Schonkost (Huhn mit Reis) zuzubereiten und sollte die Übelkeit nicht vergehen, dürften wir wieder vorstellig werden. Erleichterung!

Der Hund bekam also feinstes Hühnerbrustfilet mit Basmatireis (ohne Petersiliendekor am Schüsselrand), für uns gab es Hühnerbrühe. Einmal im Jahr habe ich da große Lust drauf und die Familie (inklusive Hund) beschwert sich nicht darüber.

Lola fraß beinahe ihre ganze Portion und schläft jetzt selig, ich hoffe sehr, dass der Spu(c)k nun vorbei ist. Ich bin sehr müde, denn ich hatte heute zu mehr fremden Menschen Kontakt, als in ca. den letzten vier Monaten. Schlafenszeit.

Hundesorgen und neue Schuhe

19. Januar 2022

Lola frisst alles, was nicht bei drei weggeflogen, in der Erde verschwunden oder auf dem Baum ist. Sie ist da wirklich nicht wählerisch, heute morgen fraß sie Pferdeäpfel, Hasenköttel, undefinierbare Kackhaufen (wegen der Taschentuchdichte sicher von Menschen), Eierschalen und anderen diversen Biomüll, den die Winzer gerne in die Zeilen schmeißen, geschredderten Biomüll von der Halde, der als Kompost im Wingert ausgebracht wird, diverse Knochen undefinierbarer Tiere und drei mittelgroße Ruten vom Rebenrückschnitt. Das ist unschön, denn so richtig gut bekommt ihr das nicht, im Moment schaut sie mich leidend an, furzt erbärmlich und gekotzt hat sie auch schon dreimal.

Lola ist ein sehr gut erzogener Hund. Sie jagt nicht, sie kommt, wenn sie gerufen wird, sie läuft vorbildlich neben mir her, wenn uns Radler, Jogger oder Traktoren überholen und sie schaut sehr schuldbewusst, wenn ich ihr ein sehr scharfes „Nein!“ zurufe, während sie lässig im Vorbeigehen ein maulvoll Hasenköttel snackt.

Es gibt diese Müllschluckerhunde und ich fürchte, ich habe die Grenze meiner Erziehungsfähigkeit erreicht. Und jetzt können wir nur noch darauf vertrauen, dass sie nicht irgendwann einen Giftköder erwischt oder sie muss einen Maulkorb tragen. Ich bin noch nicht sicher, wie das mit ihr weitergeht.

Trotz vieler „Nein!“-Rufe war die Hunderunde heute morgen großartig. Die Sonne ging vor dramatisch rotem Himmel auf, färbte erst alles orange, danach golden. Und weil ein klitzekleines Bißchen Raureif lag, glitzerte und funkelte alles.

Wir gingen kreuz und quer, abseits der üblichen Weg und zwischendurch überlegte ich, was ich wohl täte, wenn ich mich verliefe. Da ich immer das Handy dabei habe, müsste ich mich vermutlich wirklich sehr anstrengen, verloren zu gehen. Im ersten Herbst mit Lola, während einer Hunderunde in dichtestem Nebel, hatte ich einmal wirklich keine Ahnung mehr, wo ich mich befinde. Ich ließ mich dann per GPS heimleiten.

Zweieinhalb Stunden war ich unterwegs, zehn Kilometer habe ich geschafft. Ich versuche wieder fitter zu werden, damit ich auch deutlich längere Strecken leichter wegstecken kann. Heute war ich sehr müde und vor allem hungrig nach der Hunderunde. Nach Kaffee und Frühstück und einem Stündchen auf dem Sofa war ich aber gut erholt.

Mein nächstes Paar Barfußschuhe kam an und ich bin erneut begeistert. Auch trage seit vier Wochen eigentlich nur noch meiner Barfuß-Wanderschuhe und weil es jetzt einen Wintersale (Vivobarefoot) gab, habe ich mir noch ein Paar Barfuß-Trailrunningschuhe geleistet. Ich zog sie an und wollte sie nie wieder ausziehen.

Bei der kurzen Abendhunderunde wünschte ich mir dann doch die wärmeren Wanderschuhe an den Füßen, aber beim späteren Großeinkauf waren sie perfekt. Ich muss dieses Jahr also keine Schuhe mehr kaufen, denn ich werde in Wanderschuhen, Trailrunningschuhen, Flipflops und eben barfuß unterwegs sein. Für eleganteres Schuhwerk fehlt uns vermutlich eh wieder die Gelegenheit.

Nur kurz

18. Januar 2022

Nach der Yogaeinheit heute morgen (immerhin schon wieder zwanzig Minuten ohne die Abkühlphase, ich steigere das Trainingsprogramm) wollte ich nur ganz kurz in den Weltladen gehen. Nur rasch ein bißchen das Schaufenster zurechtruckeln und über die Regale schauen. Und mit Oma Eis einen Kaffee trinken, während wir das Ostersortiment zusammenstellen. Letztlich wurden es doch drei Stunden im Weltladen, dafür sind jetzt alle drei Schaufenster, die Geschirrregale und der Tisch mit den Seifen wieder ordentlich und sauber. Kaffee getrunken haben wir auch und ich kann Ihnen sagen: wenn Sie statt des Haferdrinks den Reismilch aus dem Kühlschrank greifen, dann trinken Sie Ihren Kaffee lieber schwarz, Reis und Kaffee sind widerlich zusammen.

Wieder daheim und nach einer Scheibe Brot begann ich zu frieren und fast zu weinen darüber und das ist ein sicheres Zeichen, dass die Akkus vollständig geleert sind. Dann hilft nur noch ins Bett gehen und sofort schlafen. Auf gruselige Weise finde Ich es faszinierend, wie meine Kräfte ohne Vorankündigung plötzlich einfach weg sind. Long COVID ist hinterlistig.

Ich schlief anderthalb Stunden tief und traumlos, dann weckte mich der Gatte. Er musste in einem Call, doch der Installateur, der die Warmwassserumwälzpumpe an der Heizung austauschen sollte, hatte sich mit „bin gleich da“ angekündigt. Der Installateur ist ein alter Bekannter und deshalb war ich entspannt, als dieser sowohl in Küche und Bad herumhantierte, am Heizungsregler im Wohnzimmer herumdrückte und dann im unteren Bad herumwerkelte. Er verabschiedete sich mit dem hoffnungsvollen Wunsch, dass die Wasserleitungen nun nicht mehr heulen, brummen, dröhnen und klopfen. Und der Wasserhahn heißes Wasser nicht mehr widerwillig ausspuckt, sondern fließen läßt. Tja. Leider nicht. Das bedeutet, dass nicht die Pumpe das Problem ist, sondern irgendein Rückschlagventil in einer Wasserleitung. Das ist aufwändiger und sicher auch teurer.

Nach einer kleinen Runde mit Lola war ich wieder richtig fit und freute mich auf das Abendprogramm. Ich hatte der Familie ein Curry versprochen. Curry koche ich sehr, sehr gerne. Buntes, aromatisches, Wohlfühlessen. Perfekt!

Da meine Gemüsebrühepastevorräte gänzlich aufgebraucht waren, hatte ich mit der Freundin ausgemacht, dass ich mir ihren Thermomix ausleihe und damit meinen und ihren Jahresvorrat zubereite. Diese Paste lässt sich natürlich auch ohne die Höllenmaschine zubereiten, doch mit ihr geht das zackiger. Ich fragte kurz nach, ob von den Freunden jemand daheim ist und machte ein „ich trinke mit dem Gatten noch einen Kaffee, dann kommen wir zum Abholen kurz vorbei.“ aus.

Nur kurz vorbeikommen klappt einfach nie. Also wir in die Straße einbogen, war das Hoftor schon offen, der Tisch stand im Hof und auf dem Tisch standen Tassen für Glühwein, Die ehemalige Freitagsfreundin hatte die Freundin, die nie Zeit hat, eingesammelt, der Schreinerfreund hatte Glühwein gewärmt und bei der zweiten Flasche Glühwein kam der Mann der Freundin,die nie Zeit hat, dazu, kochen wollte niemand mehr deshalb liefen wir Falafel Dürüm liefern.

Das Gemüse im Kühlschrank wird auch morgen noch ein leckeres Curry werden, heute war es perfekt, zusammen mit den Freunden im Hof ein bißchen wegen der Kälte mit den Zähnen zu klappern und Neuigkeiten auszutauschen.